Generalsekretärin Natascha Kohnen im Volthaus

Mainburg (02.08.2011). Im Rahmen ihrer Sommerreise quer durch den Freistaat, die unter dem Motto „Erfolgreiche Frauen in Bayern“ steht, traf SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen Volthaus-Geschäftsführerin Sabine Bachner.

Die beiden Frauen nutzten den Termin nicht zuletzt, um die Energiewende zu diskutieren. „Planbare Rahmenbedingungen von Seiten der Politik“, lautete der Wunsch von Sabine Bachner. Immer wieder im Raum stehende Senkungen der Einspeisevergütung für den Sonnenstrom verunsicherten den Markt: „Bei den Bürgern erweckt das den Eindruck, dass sich Photovoltaikanlagen nicht mehr rentieren“, sagte die Volthaus-Geschäftsführerin. „Dabei ist das Gegenteil der Fall: Dank effizienterer Technologien sind die Anlagen rentabler denn je. Zusätzlich schafft der Staat mit dem Verbrauch des selbst produzierten Stroms Anreize, sich unabhängiger von Energieversorgern zu machen.“   

Chancengerechtigkeit ein Thema
Im Mittelpunkt des Kohnen-Besuchs stand das Engagement des Unternehmens zur Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern. „Die Volthaus GmbH beweist eindrucksvoll, dass Familie und Beruf sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern für beide Seiten eine Bereicherung darstellen“, bilanzierte die Generalsekretärin. Das Unternehmen zeichnet sich durch eine Frauen- und Familienförderung aus, etwa durch individuelle Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit. Das Credo der Volthaus GmbH lautet nach Einschätzung Kohnens: Zufriedene Mitarbeiter sind die Grundlage für ein funktionierendes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen. „So sieht gelebte Familienfreundlichkeit aus“, erklärt Natascha Kohnen.
Die Sommerreise steht im Zeichen erfolgreicher Frauen. Dabei ist Natascha Kohnen vor Ort bei Initiativen, Netzwerken, Organisationen und Betrieben zu Gast. "Bayern hat ein immenses weibliches Potenzial", so SPD-Generalsekretärin Kohnen im Vorfeld der Reise. "Wenn wir dieses heben wollen, müssen wir Frauen jedoch viel besser fördern." Bayern vergeude andernfalls eine enorme Wirtschaftskraft, betont Kohnen. Und das könne sich der Freistaat angesichts des drohenden Fachkräftemangels nicht leisten.

Erfolgsgeschichten kennenlernen
 „Es gibt in Bayern bereits eine Vielzahl an Frauen, die erfolgreich im Leben stehen", unterstreicht Natascha Kohnen. „Mit ihnen möchte ich ins Gespräch kommen und mehr über sie und ihren Weg erfahren." Dabei gehe es auch darum, über die Hürden zu sprechen, die Frauen nach wie vor am Erfolg hinderten. „Mich interessiert, wie Frauen die gläserne Decke durchbrechen können und wie sie mit Hindernissen umgehen, denen sie häufig begegnen. Und ich möchte wissen, was die Politik konkret tun kann, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und Frauen den Weg zu beruflichem und gesellschaftlichem Erfolg zu ebnen", sagt Kohnen.

Zum Beitrag des Regionalfernsehens

 

Die Energiewende und die Unternehmensphilosophie der Volhaus GmbH bildeten zentrale Themen des Gesprächs von Generalsekretärin Natascha Kohnen und Volthaus-Geschäftsführerin Sabine Bachner.

Das Regionalfernsehen rfl drehte einen Beitrag anlässlich des Besuchs.

Den Dialog von Politik und Wirtschaft werteten beide Frauen positiv.

Unsere Unternehmensgruppe